• de
  • en
Marketing, Sales & PR verbinden

So bündeln Sie Marketing, Sales & PR für den Unternehmenserfolg

Marketing, PR und Sales sind vielfach als treibende Kräfte der Unternehmenskommunikation verankert. Gerade in Deutschland arbeiten diese drei Abteilungen nicht immer effizient zusammen. Einen Lösungsansatz gibt es.

 

von Kathrin Drechsler
Sen. Communication Manager & CMO /
Campaigns & Media Partnerships Evernine Group

 

Stellen Sie sich mal kurz Ihr Unternehmen vor: Marketing, Sales & PR sitzen an einem Tisch, um die nächste Messe oder die nächste Kampagne zu planen. Das gibt es bei Ihnen nicht? Damit sind Sie nicht allein.

 

Wir beobachten vielfältig in Erstgesprächen mit unseren Klienten, dass genau diese drei Abteilungen sich gerne aus dem Weg gehen beziehungsweise die Zusammenarbeit einfach nicht gewohnt sind. Jede Abteilung will „ihr eigenes Ding“ machen, wird nach „eigenen“ Kriterien bewertet. Hier liegt aber oftmals der Hemmschuh. Denn die Abteilungen wären gemeinsam deutlich stärker, könnten modern und zeitgemäß agieren. Aber es gibt Hürden.

 

Drei typische Hürden bei unseren Klienten anhand von fiktiven Beispielen:

  1. Vertrieb: 4 Sales-Mitarbeiter teilen sich DACH als Markt. Sie sind „klassische Vertriebler“ – kein LinkedIn Profil und generell auch eher mehr Erfahrung mit Telesales als mit MQL Nurturing. Das Marketing soll allerdings dafür sorgen, dass jeder Vertriebskollege am besten monatlich 10 neue SQL erhält (inkl. Telefonnummer und konkreten Interessen versteht sich).
  2. PR: In der PR-Abteilung herrscht eine ähnliche Ausgangssituation. Hier kennt man sich zwar schon mit „Influencern“ aus, aber die tägliche Arbeit findet eher auf persönlicher Ebene mit 10-15 Journalisten statt. Sichtbarkeit am Markt ist kein Thema für die PR-Kollegen, das macht das Marketing. Vielmehr arbeitet man „um des guten Rufes Willen“ fokussiert mit einer PR-Agentur zusammen und geht hier gerne auch einmal eigene Wege, ohne sich mit den anderen Abteilungen abzustimmen.
  3. Marketing: Der Marketer im Unternehmen ist sehr erfahren. Er / Sie traut sich aber kaum etwas neues. Die Budgets fließen in klassische Werbemaßnahmen, einen Return in Form von Leads gibt es quasi nicht.

 

Sie sehen, wir stehen hier vor ein paar Herausforderungen für eine digitale Markenkommunikation. Diese Problemstellung – ob über unser Beispiel oder durch andere Faktoren erschaffen – ist aber eigentlich ganz normal in der deutschen Kommunikationslandschaft.

 

Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Marketing, PR und Sales effizient und ausgewogen zusammenarbeiten können.

 

Quelle Titelbild: iStock / skynesher