Social Trust: Die Kunden wollen keine digitalen Staubsauger-Vertreter

Verkaufen ist das Eine – einen Abschluss machen, ist das Andere. Das Einzige was hier im Grunde zählt, ist das Aufbauen einer Beziehung. Das betrifft vor allem den Sales. Denn gute Geschäfte macht man nur dann, wenn das Zwischenmenschliche stimmt.

 

Kathrin Eubisch

 

von Kathrin Drechsler
Sen. Communication Manager & CMO / Campaigns & Media Partnerships Evernine Group

 

 

 

Um die Headline an dieser Stelle nochmals aufzugreifen: Was wollen die Interessenten und Kunden eigentlich? Sicherlich keinen digitalen Staubsauger-Vertreter, der am besten noch automatisiert auf die Fragen der Kunden antwortet. Nein. Sie wollen ein menschliches Gegenüber, dem sie vertrauen können. Nur wenn Vertrauen im Rahmen eines Sales-Gesprächs aufgebaut werden kann, steigen die Chancen, dass es zu einem Abschluss kommt und die Beziehung auch langfristig bestehen bleibt.

 

Doch wie baut ein Sales-Verantwortlicher idealerweise in recht kurzer Zeit so ein Vertrauen auf? Überprüfen Sie, welche Gemeinsamkeiten Sie mit dem potentiellen Kunden haben und eröffnen Sie damit den Dialog. Es hat bisher kein persönliches Treffen stattgefunden? Kein Problem – das Ganze funktioniert natürlich auch über Social Media – checken Sie, welche gemeinsamen Kontakten Sie haben und nehmen das zum Anlass, Ihr Netzwerk zu erweitern.

 

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Vertrauen zu Ihrer Zielgruppe aufbauen, ohne sich dabei zu verstellen? In diesem Beitrag finden Sie wichtige Tipps, warum es beim Social Networking darum geht, tatsächlich Mensch zu sein.

 

 

 

Quelle Titelbild: iStock / skynesher