Systemhauskongress 2017: Individuelle Services sind im Trend

Auf dem Systemhauskongress haben sich auch in diesem Jahr die Entscheider deutscher Systemhäuser getroffen, um die aktuellsten IT-Trends zu diskutieren. Heiß gehandelt wird derzeit vor allem eins: Ein individuelles Angebot an Services für den Mittelstand. Wir waren vor Ort und haben mitgeredet.

 

 

von Carla Bösl
Communication Managerin Evernine Group

 

 

 

Als Fazit des Systemhaus kann man direkt vorwegnehmen: Den deutschen Systemhäusern geht es nicht schlecht. Damit das auch so bleibt, reicht es allerdings nicht, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Das wissen auch die Teilnehmer des Systemhauskongresses 2017.

 

Unter dem Motto „CHANCEN“ wurde Mitte September in Düsseldorf deshalb vor allem eine Frage heiß diskutiert: Wie können Systemhäuser ihr Portfolio weiterentwickeln, um vor allem Neukunden aus dem Mittelstand zu gewinnen?

 

Die neuen Trends: Praxisnähe und individuelle Services

 

Natürlich hat sich auch das Evernine-Team den Systemhauskongress nicht entgehen lassen. (Quelle: Evernine)

Als hilfreich erwiesen sich auf dem Kongress vor allem Use Cases – also Praxisbeispiele aus bestehenden Projekten, die als Leitfaden und Inspiration für neue Kunden-orientierte Lösungen und Services dienen können.

 

In den zahlreichen Workshops und Best Practices des Kongresses konnten Hersteller ihre neuesten Lösungen und Produkte zur Schau stellen, um damit die Vertreter der anwesenden Systemhäuser von einer möglichen Zusammenarbeit zu überzeugen.

 

Für die Zukunft wurde dabei vor allem eines deutlich: IT-Häuser, die bereits jetzt eng mit Kunden aus dem Mittelstand zusammenarbeiten, werden auch weiterhin Ansprechpartner bleiben – unter der Voraussetzung, dass sie ihre Herangehensweise bei Weiterentwicklung als auch Akquise von Kunden an die veränderten Bedürfnisse anpassen.

 

Wichtiger denn je werden außerdem individuelle Services, die die Systemhäuser maßgeschneidert für die einzelnen Kunden bieten. Oftmals noch nicht im Portfolio vertreten, ist das ein wichtiger Angriffspunkt, um nicht in einer „Managed Services Schleife“ steckenzubleiben.

 

Mehr Details zu den Themen des Kongresses finden Sie auch hier.

 

Quelle Titelbild: Evernine